Freundeskreis Nepal

Bild ist nicht verfügbar
Arrow
Arrow
Slider

SPRECHSTUNDE IM HIMALAYA Empfehlung

18 Dez 2017

Dr. Fricke behandelt auf seinen Reisen nach Nepal oft kranke Kinder.

Rund um die Nephrologie

Sprechstunde im Himalaya

Wie ein Nephrologe sich für Bildung und medizinische Versorgung in Nepal stark macht

Der Behandlungsraum ist oft ein Klassenzimmer der Rastrya-School im Bergdorf Karthali, und manchmal ist es auch nur die Wiese auf dem Dorfplatz, auf der Herr Dr. Lutz Fricke seine Patienten untersucht und behandelt. Seit 2006 ist „Doctor Lutz“ wie ihn seine nepalesischen Freunde und die Patienten vor Ort nennen, alljährlich für zwei Wochen in Nepal im Einsatz. Auslöser für das Engagement des Mediziners waren die beeindruckenden Reiseberichte von Freunden, von der Herzlichkeit der Menschen dort und der unvorstellbaren materiellen Armut. Insbesondere die Erzählungen von der Schule im Bergdorf Karthali, in der die Kinder mangels Schulbänken auf dem nackten Boden saßen und bei Regenwetter wegen des undichten Dachs gar kein Unterricht stattfand, führte in der Freundesgruppe zu dem spontanen Entschluss:

„Da können wir was tun!“ Das marode Dach der Dorfschule war dann auch das erste Hilfsprojekt in Nepal, bei dem der Bochumer Nephrologe praktisch Hand anlegte. Im September 2006 war es soweit: Eine 20-köpige Gruppe aus Deutschland (Handwerker, Pädagogen, Mediziner, Kauleute) unterstützte die Dorfbewohner tatkräftig dabei, das Schuldach neu zu decken und das Gebäude zu verputzen. Die Kosten für die Renovierungsarbeiten wurden von den Gruppenmitgliedern persönlich aufgebracht. Während der 14-tägigen Reise boten die Ärzte der Gruppe medizinische Sprechstunden an. Die Nachricht verbreitete

sich in Karthali wie ein Laufeuer. Das Team hatte tagelang alle Hände voll zu tun mit der Versorgung seiner Patienten, bei der die Behandlung zumeist verschleppter und unversorgter Infektionen im Vordergrund stand. Dieser Einsatz wiederholte sich in ähnlicher Weise in der „Community“, einer Ansiedlung von Wanderarbeitern und ihren Familien in Naikap, einem Stadtteil von Kathmandu.
Zurück in Deutschland war Lutz Fricke schnell klar: Es wird weitere Reisen geben! Die persönlichen und herzlichen Beziehungen zu den Menschen und die unmittelbar erlebte Bedürftigkeit und Not waren der Motor für die Gruppe, das Engagement fortzusetzen und auszubauen. Unter diesem Eindruck und um die Projekte besser fördern zu können, wurde 2007 der gemeinnützige Verein Freundeskreis Nepal e.V. gegründet.

Eines der Projekte, die der Verein unterstützt, ist die „Bright Future School“ in Naikap, einem Randbezirk von Kathmandu. Sie wurde 1987 von sozial engagierten Bürgern gegründet und ist eine einheimische, privat organisierte Non-Proit-Schule, die zurzeit ca. 1.100 Schüler hat. Ca. 160 Kinder stammen aus sozial schwachen Familien, Waisen und Halbwaisen werden durch Schulstipendien unterstützt. Die Schule inanziert sich durch Schulgeld und geringe staatliche Unterstützung. Die Schule hat sich zu einer der besten Schulen Nepals entwickelt. Die Schüler absolvieren die staatlichen Examen mit guten und sehr guten Ergebnissen. 2015 bebte die Erde in Nepal mehrfach. Das Epizentrum des Bebens lag rund 80 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Kathmandu. Das Erdbeben gilt als die tödlichste Katastrophe in der Geschichte Nepals. Laut der nepalesischen Regierung starben in Nepal knapp 8.800 Menschen an den
Folgen der Beben, rund 22.300 wurden dort verletzt. Nach den Erdbeben konnten dank Spendengeldern alle wesentlichen Reparaturen an der Bright Future School ausgeführt werden. Nachdem sämtliche Risse im Mauerwerk ausgebessert worden sind, hat die gesamte Schule erstmals einen kompletten Außenanstrich erhalten – nicht nur ein optischer Gewinn, sondern auch ein Schutz gegen den Monsunregen. Jetzt werden auch die zerstörten Schulgebäude im Bergdorf Karthali wiederaufgebaut. Medizinische Versorgung in Nepal Viele Menschen in Nepal haben auf Grund ihrer Armut praktisch keinen Zugang zu der medizinischen Versorgung oder die Kosten einer Behandlung führen zum wirtschaftlichen Ruin der Familie. Daher ist die Förderung einer medizinischen Grundversorgung ein Hauptanliegen des Ärtze-Teams des Vereins. Dazu gehören u.a. die gemeinsamen Sprechstunden mit medizinischen Fachkräften vor Ort während der Aufenthalte, die Finanzierung von monatlichen Sprechstunden in Karthali, die Ausbildungsunterstützung von medizinischen Fachkräften und die Notfallversorgung. In Einzelfällen zählt auch die Vermittlung und Finanzierung von Operationen und weiterführenden Behandlungen dazu. Eindrucksvoll konnte einer Frau mit schwersten und entzündeten Verbrennungen am Hals und Oberkörper geholfen werden. Ihr wurde ein stationärer Krankenhausaufenthalt einschließlich anschließender Versorgung durch eine Krankenschwester inanziert. Mittlerweile ist die alleinstehende Mutter von 2 Kindern wieder in der Lage, selbst Geld zu verdienen. Die beiden Kinder werden von Lutz Fricke als Patenkinder unterstützt.

Häuige Erkrankungen in Nepal sind Gastritiden, verursacht durch unzureichendes Essen, und einen vor allem bei Männern weit verbreiteten Alkoholismus. Schwere körperliche Arbeit führt zu arthrotischen Rücken- und Gelenkbeschwerden. Mangelnde Hygiene verursacht Durchfall- und Wurmerkrankungen sowie häuig sekundär inizierte Wunden und Ekzeme. Ofene Feuerstellen in den Häusern sind der Grund für chronische obstruktive Bronchitiden und Asthma. Über den Verein „Freundeskreis Nepal e.V.“
Die große Herzlichkeit der Menschen und eine unvorstellbare materielle Armut waren die prägenden Eindrücke, denen Claudia Salomon aus Münster 2002 bei ihrer ersten Reise in Nepal begegnete. Sie ergrif die Initiative und sprach Kollegen, Freunde und Bekannte an und bat sie um Hilfe. Es entwickelte sich sehr
bald eine Schulpartnerschaft zwischen der Bright Future School in Kathmandu und der Kardinal-von-Galen-Schule in Münster. In der Folge entstanden weitere Initiativen, seit 2007 unter dem Dach des gemeinnützigen Vereins Freundeskreis Nepal e.V. Die Aktivitäten des Vereins sind transparent und schützen die Unterstützung vor Missbrauch. Es gibt keine Verwaltungskosten, alle Spenden gehen ohne Abzüge komplett in die Projekte.

 

Spendenkonto
GLS Bank Bochum
BIC GENODEM1GLS
IBAN DE32 4306 0967 4062 9436 00

Sparda Bank Münster
BIC GENODEF1S08
IBAN DE38 4006 0560 0002 1231 26
Zur information

Dr. Lutz Fricke ist Kassenwart
des Vereins und Ansprechpartner
für die Region Ruhrgebiet.


E-Mail:
Der niedergelassene Nephrologe ist
ebenfalls Obmann des DN e.V. in Westfalen-Lippe.

UNTERSTÜTZUNG /SPENDEN

Sie können die Projekte des Freundeskreis
Nepal e.V. auf vielfältige Weise unterstützen.

Für Ihre Spende erhalten Sie auf Wunsch eine abzugsfähige Spendenquittung:

GLS-Bank Bochum
BIC         GENODEM1GLS
IBAN     DE32 4306 0967 4062 9436 00
Sparda Bank Münster
BIC         GENOEF1S08
IBAN     DE38 4006 0560 0002 1231 26##

PATENSCHAFTEN

Wenn Sie sich für eine Patenschaft interessieren und mehr dazu wissen wollen, senden Sie eine Mail an Oder schreiben Sie an die Vereinsadresse:
Freundeskreis Nepal e.V.
Lotharinger Str. 21
48147 Münster

WEITERE INFORMATIONEN

Ausführliche Informationen finden Sie im Internet www.freundeskreis-nepal.de
oder über e-mail-Anfrage an

Dr. med. Lutz Fricke
Nephrologische und diabetologische
Schwerpunktpraxis
Bürkle-de-la-Camp-Platz 2
44789 Bochum
e-mail:

© 2018 Realisation: Woerpel WebServices
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen